thumbnail thumbnail
shopping-cart-icon

Über Norbert Ernst Herrmann

Als freiberuflicher bildender Künstler und Kommunikationsdesigner (grad.)  bin ich seit über 35 Jahren selbständig tätig. Neben meinen freien, künstlerischen Arbeiten gestalte ich im Grundsatz für jeden, der qualifiziertes Design braucht und ethischen Standards genügt. Unter anderem arbeitete ich z.B. für Daimler Benz (Omnibusse), Sparkassenverlag, einem Ministerium in Baden-Württemberg oder auch für das Bistum Speyer.

http://www.atelier-fuer-moderne-kunst-und-visuelle-kommunikation.de

http://www.herrmannkunst.de

Ausbildung:

Studium an der Werkkunstschule/Fachhochschule für Gestaltung Mannheim im Fach Freie Kunst bei dem Plastiker Prof. Hans Nagel, Graduierung als Jahrgangsbester in Grafik-Design bei dem Designer Prof. Wolf Magin, Studium der Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Universität Heidelberg.

Ausstellungen:

2010: Gruppenausstellung BAGL af FAIRs in Berlin

2012: Große Einzelausstellung Hack-Galerie Kaiserslautern; Gruppenausstellung Elmsteiner  Kulturtage in Elmstein

2013: Nominierung zum mit 10 000 Euro dotierten Internationalen André Evard-Preis der Messmer-Kunsthalle in Riegel. Von über 700 Einsendungen aus 35 Ländern wurden            an die 90 Künstler*innen aus aller Welt zur großen Ausstellung ihrer Werke eingeladen, was in der leider nur regionalen Presse großen Anklang fand.

2014: Einzelausstellung mit über 30 Werken VLB Karlsruhe

2015: Teilnahme an Gruppenausstellungen im Rahmen des Kunstvereins Neustadt an der Weinstraße

2016: Große Einzelausstellung im Künstlerhaus Schirnding in Oberfranken

2017: Gruppenausstellung zum Thema “Allianzen” in der Galerie mBeck in Homburg/Saar

2018: Teilnahme an den Kunstmessen Innsbruck und Salzburg auf dem Stand der Galerie mBeck

2019: Gruppenausstellung in der Alten Schreinerei in Durbach der Galerie mBeck

2020: Teilnahme an der ART-Karlsruhe (kurz vor Bekanntwerden der Corona-Pandemie) auf dem Stand der Galerie mBeck mit dem Motto: “Ich weiß nicht – Ich weiß – ich weiß alles.” Im Katalog, wo einschließlich meiner, insgesamt 12 künstlerische Positionen zu sehen waren, hatte ich die Ehre das Vorwort zu verfassen:

“Das Künstlerische ist ein Traum, dem das Wissen zunächst fremd zu sein scheint. Die Ahnung mag ihm alles sein. Es fühlt sich aber nicht lange wohl im Gefängnis des Nichtwissens, dem nur auf sich selbst bezogenen “Irgendwas.” Es will die Freiheit, es will die ganze Welt. Das Künstlerische will alles wissen, nicht nur die eigenen Ideen pflegen. Damit begegnet es zwangsläufig dem Wissen, Nichtwissen und Handeln anderer Menschen. Hier mag der entsetzte Schrei anheben:“Ihhhh!” Und kann oft schier nie mehr aufhören im ganzen Leben…
Das Künstlerische, ab und an vom Traum erwacht, weiß nun, dass es so gut wie nichts weiß, strebt fragend wie Sokrates nach Erkenntnis und gewiss auch nach der Tat, nicht ohne Fehler zu machen. Das ist unvermeidbar. Gut, wenn man sie einsieht und erkennt, – auch darüber spricht!
Wissen und Nichtwissen sind im kulturellen Gewebe beständig in dialektischer Spannung – etwa wie Figur und Grund in den Grundlagen des bildnerischen Schaffens – und verbindet sich gewiss mit Faktizität und Geltung von Wahrheit, wie Jürgen Habermas richtig ausführt. Doch das Gegenteil von der Wahrheit ist nicht die Un-Wahrheit, sondern, wie Hans-Georg Gadamer sehr eindringlich in seinem grandiosen Werk “Wahrheit und Methode” zeigt: Die Verblendung. Davor ist niemand gefeit.

Das Alles-Wissen-Können ist uns Menschen bislang nicht erreichbar – wahrscheinlich nie – nur das Mehr-Wissen-Wollen, und endet hoffentlich nicht, wie leider Friedrich Nietsches Schicksal zeigt, im Wahnsinn. Wobei wir wieder am Anfang von künstlerischen
Träumen wären…”

Norbert Ernst Herrmann,

2022: Teilnahme an dem regionalen Kunstwettbewerb “Mut zur Freiheit” im Rahmen der Feier 190 Jahre Hambacher Fest der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Mein Kunstwerk, ein Plakat DIN A 1, gedruckt auf Dibond, wurde zusammen mit Werken von einigen anderen Künstler*innen ausgewählt. Die Vernissage fand am 27. Mai um 18 Uhr in der Villa Böhm der Stadt Neustadt statt, die Ausstellung dauerte bis 7. Juni.

Zu meiner Kunst:

Gewonnen habe ich meine Bildideen durch eine Analyse des Werks von Victor Vasarely, dem 1997 verstorbenen Gründer der Optical-Art. Er schuf ein beeindruckendes Werk ambivalenter Wahrnehmungsformen, die sich in vielen Bildern als dritte Dimension und visuelle Bewegung der betrachtenden Person aufdrängt und neben großem, weltweitem Erfolg, aber auch für scharfe Kontroversen sorgte: Max Bill zum Beispiel wetterte: “In der bildenden Kunst gibt es keine Bewegung!” Was natürlich nicht stimmt, denn allein z.B. die Farben Rot, Gelb oder Blau sind anschaulich stets in “Bewegung”, wie wir nicht erst seit Ive Klein wissen. Heute sind die beiden Solitäre in dem Konstruktivistischen und Konkreten Kanon jedenfalls friedlich eingemeindet. Soweit so gut…

Meine Konzeption besteht darin, dass ich die geschlossene Symmetrie der Grundformen, wie sie Vasarely meist verwendete, durch Teilformen ersetze – zum Beispiel durch Dreiviertelkreise (hat Vasarely nie gemacht!) – und erhalte so eine gestalterisch fragile Figur/Grundbeziehung als Grundelement. Durch Drehen und die Kombination dieser Grundelemente im Bildraum, entstehen auf diese Weise aus dem Inneren der Muster heraus Formationen, die ich in letzter Zeit auch z.B. mit gegenständlichen Formen als Hintergrund belege und die nun visuell in den Vordergrund drängen. Die widersprüchlichen Anschauungsebenen von Vordergrund und Hintergrund ergeben auf diese Weise ein ambivalentes “Hin-und-Her-Kippen” des Wahrnehmungseindrucks, was durch eine paradoxe Schattengebung von Formen noch verstärkt wird.

Ambivalente Seherfahrungen zielen also in meiner Kunst darauf ab, eine visuelle Irritation zu bewirken. Im Unterschied zu Vasarely geht mir aber sein durchgängiger Harmonismus ab, der in unserer fragilen Zeit “am Abgrund” durch Kriege und drohende, irreversible Klima-Kipppunkte eine andere Kunstäußerung erfordert. Das mag Unsicherheit bedeuten, kann aber auch Lust machen, sich mit seinem oft widersprüchlichen Denken, Empfinden und Handeln auseinander zu setzen – z.B. was sind Fake-News, was nicht? -, ein Verhaltensrepertoire, das in unserer komplizierten, modernen Welt für uns alle schier unausweichlich wird.

Norbert Ernst Herrmann
08. April 2022

Bilder des Künstlers

galery image
75 Jahre Rheinland-Pfalz
ab 743,75€
galery image
Atomtod
ab 609,88€
galery image
Triptychon 2017
ab 8032,5€
galery image
Linoldruck 1
ab 743,75€
galery image
Bild 16 2020
ab 1413,13€
galery image
Variation 18
ab 3272,5€
galery image
Mitte November 1989
ab 6173,13€
galery image
Linoldruck 3
ab 714€
galery image
Schwarz Nr.2
ab 1413,13€
galery image
Holz 2, 2020
ab 1413,13€
galery image
Kunst 2020 Nr. 4
ab 1413,13€
galery image
2020, Holz 6
ab 1413,13€
galery image
Kunst 2020, Kiesel 2
ab 1413,13€
galery image
Holz 4, 2020
ab 1413,13€
galery image
Kiesel, Ausbuchtung 3, 2020
ab 1413,13€
galery image
2020, Nr.1
ab 1413,13€
galery image
Kunst 2020, Holz 3
ab 1413,13€
galery image
Ohne Titel 1981 (Würfelbild)
ab 6247,5€
galery image
Schirnding 2016
ab 1413,13€
galery image
Ohne Titel 1987
ab 6173,13€
galery image
Mitte Juni 1989
ab 6173,13€
galery image
Variation 6, Blatt 5
ab 714€
galery image
Tanzende Scheiben 5
ab 1413,13€
galery image
Unheimliche Begegnung
ab 1413,13€
galery image
Motion 4A
ab 1413,13€
galery image
Innsbruck 1A
ab 1413,13€
galery image
Kugel 3
ab 1413,13€
galery image
Mächtige Stöße 1
ab 1413,13€
galery image
29.April 2014 D1
ab 1413,13€
galery image
Triptychon 2017
ab 2826,25€
galery image
Airbrush und Acryl
ab 6024,38€
galery image
Februar 1997
ab 6024,38€
galery image
Bild 2020
ab 1413,13€
galery image
Triptychon 1997
ab 24023,13€
galery image
März 1997 Nr. 2
ab 8032,5€
galery image
Schwarzweiß
ab 1413,13€
galery image
Ohne Titel 1971
ab 2008,13€
galery image
April 2014
ab 1413,13€
galery image
Schabebild 1
ab 3570€
galery image
Mitte September 1992
ab 6024,38€
galery image
Erste Grafik
ab 535,5€
galery image
Innsbruck 1
ab 1413,13€
galery image
Rund 1 2014
ab 1413,13€
galery image
Februar 2011
ab 1859,38€

© by Creativ Werbung Kaiserslautern

Impressum | Datenschutz